Die 3 wichtigsten Wohnmobil-Arten im Überblick

Die Auswahl an Wohnmobilen ist groß – damit du dir vor deiner Reise einen Überblick verschaffen kannst, erklären wir dir hier die 3 wichtigsten Modelle mit Vor- und Nachteilen.

Viele Reisende machen wahrscheinlich keinen sprachlichen Unterschied zwischen „Wohnwagen“ und „Wohnmobil“. Allerdings sind das zwei ganz verschiedene Gefährten: Im Prinzip ist der Wohnwagen eine Art „Anhänger“, der keinen eigenen Motor hat und mit dem Auto gezogen wird. Das Wohnmobil hingegen ist ein eigenständiges Fahrzeug.

Eine Gemeinsamkeit von allen Womos (mit Ausnahme der Kastenwägen) ist, dass sie üblicherweise über eine Küchenzeile, einen Wohn- und Schlafbereich, Toilette und Dusche verfügen.

Tipp: Auf CamperHero kannst du die Preise unzähliger Miet-Wohnmobile vergleichen!

Alkoven

Der Alkoven ist ein Wohnmobil, bei dem über dem Führerhaus ein kleiner, flacher Raum aufgebaut ist, der Platz für ca. 2-3 Betten bietet. Dadurch ist insgesamt mehr Platz für Schlafplätze als in anderen Wohnmobilen, wodurch der Alkoven besonders für Familien mit Kindern eine praktische Sache ist. Wenn man z.B. nur zu zweit reist hat man den Vorteil, dass abends nicht erst die Sitzgruppe zum Bett umgebaut werden muss, sondern man einfach eine Etage höher steigen kann 🙂
Der Nachteil ist, dass durch den Aufbau der Windwiderstand steigt und manchmal auch der Empfang von Navis darunter leidet.

Vollintegriertes Wohnmobil

Die vollintegrierten gelten als besonders komfortabel, wohnlich und luxuriös. Man hat ein angenehmeres, weiteres Raumgefühl. Anders als z.B. beim Alkoven ist hier das Fahrerhaus nicht vom eigentlichen Wohnraum getrennt. Die Frontscheibe ist viel größer als bei anderen Wohnmobilarten und bietet einen tollen Panoramablick direkt aus dem Innenraum. In der Regel sind die vollintegrierten zudem besonders gut isoliert.
Der Nachteil bei dieser Klasse ist der Preis – viel Luxus kostet auch viel.

Kastenwagen

Kastenwägen sind Serien-Transporter oder –Kleinbusse, die zum Wohnmobil ausgebaut wurden, z.B. auf der Basis eines Mercedes Sprinter o.ä.
Hier ist das Fahrverhalten und der Benzinverbrauch besser als bei herkömmlichen Womos, außerdem lässt sich gerade in Städten besser rangieren. Manche Kastenwägen verfügen über ein Aufstelldach, das entweder die Stehhöhe vergrößert oder, bei manchen Modellen, ein bis zwei Schlafplätze bietet.
Der Nachteil ist der geringere Platz, etwas schlechtere Dämmung und kleinere Tanks für Frisch- und gebrauchtes Wasser. Dafür sind die Kastenwägen oft zu einem günstigeren Preis zu bekommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...